Was ist Kunst und Landbau gemeinsam?

Was ist Bauern und Künstlern gemein?

Der Wert ihrer Arbeit lässt sich nicht quantitativ erfassen.

 

Ein Bild ist nicht um so wertvoller je größer es ist, eine Sinfonie nicht je besser je länger sie ist.

Der Wert eines Kunstwerkes und ich würde sagen ebenso eines Lebensmittels als auch eines bäuerlichen Betriebs lässt sich nur erleben.

Alle drei sprechen nur an, wenn sie lebendig gestaltet sind.

Kunst als auch Landbau fordert und fördert uns als ganze Menschen.

Indem wir anregende Kunst erleben, sensibilisieren wir uns für das Wahrnehmen des Lebendigen im Boden, in Pflanzen, in Tieren in menschlichen Zusammenhängen.

Das ist wesentlich für die tägliche Arbeit auf dem Feld und Hof.

Es ist immer wieder wichtig zu vermitteln, daß der Wert eines Lebensmittels nicht in seinem Gewicht liegt, sondern inwiefern es uns beleben kann. Hier kann Verständnis für künstlerisches Arbeiten eine Hilfe sein, den Wert eines lebendigen Landbaues zu vermitteln.

Ich habe mich sehr gefreut, als Sommer 2014 der Leipziger Komponist Hans-Christian Bartel auf einem Treffen biologisch-dynamisch arbeitender Bauern seine Musik in unserem Gemüselager vorgestellt hat.

Sein Verständnis für die Verbindung von Natur, Musik und dem Menschen lebt in seinen Werken und begründete unsere Bekanntschaft.

Seine „Lieder vom Menschen – Vokalsinfonie“ erzählen die menschliche Entwicklung von Geburt zum Tode. Sie zeichnet die inneren Prozesse mit musikalischer Lebendigkeit nach. Gedichte bekannter deutscher Autoren begleiten den Lebenslauf, werfen Fragen auf, geben Antworten, regen an, fordern heraus – bewegen.

Eine ungewohnte Vorgehensweise, die ermöglicht jeden offenen Menschen anzusprechen.

Meine Begeisterung für das Werk motivierte mich den Livemittschnitt einer Aufführung vom Bachfest 2013 als CD herauszubringen.

Sie kann bei uns bestellt werden (einfach Kontaktformular nutzen) oder bei transport-music übers Internet.

Melodie aus Buschbohnenblättern
Kürbisblätter fangen Sonnenlicht